Volley U15 Turnier in Wettingen – Ein wahnsinniger Sonntag!

Am vergangenen Sonntag, 19. Januar 2020 trafen sich 8 Mädchen- und 5 Knabenteams in der 3fach Turnhalle Margeläcker, um während dem ganzen Tag wichtige Punkte für die Meisterschaft zu sammeln. 

Mats Zellweger

Es war das erst zweite Mal, dass der SV Lägern Wettingen dieses U15 Turnier im Rahmen der SVRA Kids Volley Meisterschaft organisierte. Es wurde ein wahnsinniger Tag – und auch ein Tag zum fast wahnsinnig werden.

Der Tag begann für das Turnier-OK schon früh. Die Besammlung um 7:00h an einem Sonntagmorgen ist nicht jedermanns Sache, was man auch den Gesichtern ablesen konnte. Von „Vorem erschte Kafi bitte nöd aaspreche“ bis zu „Ich freu mich, dass es endlich los goht, min Körper chans eifach nonig so guet zum Uusdruck bringe“ war alles dabei. Das Programm war straff, mussten doch die Spielfelder vorbereitet, die Werbeplachen montiert, das Turnierbüro eingerichtet, die Festbänke aufgestellt, die Küche organisiert und die ganz frischen Gipfeli und Hotdog-Brötli abgeholt werden. Und das möglichst alles bevor die ersten Teams kommen! Daneben deutete der vordefinierte Spielplanmodus an, dass wir im schlimmsten Fall nicht fertig werden mit allen Spielen bis die Putzmannschaft am Abend gegen 18:00h kommt. Leicht nervös gaben wir gleich von Beginn an Vollgas.

Kaum einigermassen bereit für den Turnierstart kam auch schon die nächste Challenge. Die Hallen wurden am Vorabend ungenügend gereinigt; ein Team verweigerte aufgrund des Magnesiums und dem erhöhten Verletzungsrisiko das Spiel, Putzmaterial stand uns keines zur Verfügung. Was tun? So wurde der Sonntags-Hallenpikettverantwortliche aus dem Bett geholt und die Halle musste nachgereinigt werden. Dann ging es los!

In allen 3 Hallen wurde nun gekämpft, gepunktet, gefeiert und natürlich auch immer verpassten Chancen nachgetrauert. Die Spiele der Jungs waren wie schon letztes Jahr spektakulär und das Niveau hoch. Bei den Girls war es eine Spur gemütlicher, hingegen waren die Emotionen und die Anfeuerungsrufe aus dem Publikum hier viel dominanter.

Während dessen ging in der Küche die Post ab: Noch immer am frische Sandwiches vorbereiten und das Buffett schön präsentieren, durfte sich die Küchencrew schon intensiv um das Wohl der vielen mitgereisten Eltern kümmern. Fleissig wurden Birchermüesli, Gipfeli und Kaffee verkauft, während man mit einem Auge noch einen Blick runter in die Hallen werfen konnte und die Spiele mitverfolgte. Ein Blick zurück über die Schulter nach draussen hätte bereits die nächste Herausforderung angekündigt: Die Polizei.

Bekanntlich ist die Parkplatzsituation rund um das Margeläcker nicht die Einfachste. Der Vorstand wie auch einige Teams nahmen dies ein wenig zu locker und waren der Meinung, dass an einem Sonntag schon nicht so strikt kontrolliert würde. Denkste! Auch die darauffolgenden Versuche des OKs, das Gespräch mit der Polizei zu suchen blieben erfolglos. Die Gemeinde darf sich über zusätzliche Busseneinnahmen von mehr als tausend Franken freuen. Und wir hatten daraufhin unzählige „interessante“ Diskussionen mit Eltern und Trainern. Fazit: Wir werden daraus lernen… Der Attraktivität der Spiele tat dies zum Glück keinen Abbruch. Auch bei Anbruch der zweiten Tageshälfte waren die Matches spektakulär und die Stimmung gut. Wir zählten zu Spitzenzeiten ca. 180 Anwesende in und um die Halle, es wurde teilweise richtig laut!

Laut wurde es dann auch in der Küche und im Turnierbüro, als wir gegen 15:00h auf einmal keinen Strom mehr hatten! Vor allem der Kaffee- und Hotdog-Verkauf litten natürlich darunter. Das zweite Mal wurde die Pikettnummer gewählt und kurz darauf fieberhaft nach der Ursache gesucht. Vor allem auch dank eines anwesenden Vaters, Stromer von Beruf, konnte das Problem dann auch gefunden und gelöst werden (ich glaube er hiess Guisi. Wenn du das liest: Danke 1000 Mal!)

Während die einen sich noch mit den Nachwehen des mit dem Stromausfall beschäftigen, erlebte das Turnier-OK zusätzliche Herausforderungen! Einerseits führte eine Verletzung einer Spielerin mit anschliessender Spezial-Regelauslegung und einem Gefallen des Gegners zu einer Auseinandersetzung zwischen 2 Teams, der mit dem SVRA geklärt werden musste und leider in einem Forfait endete. Andererseits hatte sich das OK kurz vor dem Stromausfall entschieden, nach dem Ende der Mädchenspiele die eine freigewordene Halle für die Knabenspiele umzustellen. Das zog auch eine Anpassung der Schiedsrichter-Organisation nach sich, da nun Teams noch am Spielen waren, die in der anderen Halle bereits den Schiedsrichter hätten stellen sollten. Lösung: Die Turnierhelfer des SVLW sollten als Schiri und Täfeler einspringen. Es waren aber gerade alle im Einsatz. Wie weiter? Wir sind ehrlich: Eine etwas lauterer „Meinungsaustausch“ im OK, eine Reorg in der Küche und schon war ein zusätzlicher Schiedsrichter gestellt :-)

So konnten auch die letzten Spiele der Jungs noch zügig durchgespielt werden, was schlussendlich im Interesse aller war. Der Tag war schon lang genug und so waren wir froh, dass wir um 17:00h mehr als eine Stunde vor dem Worst Case-Zeitplan durch waren mit den Spielen.

Bei den Mädchen der Gruppe C setzten sich Volley Schönenwerd und Volley Wyna deutlich gegen die Konkurrenz durch, und durften so verdientermassen beim letzten Spiel um den Tagessieg kämpfen. Die zahlreichen Zuschauer wurden nicht enttäuscht und es entwickelte sich insbesondere im zweiten Satz ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen, in welchem sich «Schöni» knapp mit 26:24 durchsetzte und so 2:0 gewann.

Bei der zweiten Mädchengruppe, der Gruppe DA, spielt das Heimteam des SVLW zum ersten Mal mit. Es machte Spass, dem jungen Team zuzuschauen, und zu sehen, wie sich jede einzelne Spielerin von Ballwechsel zu Ballwechsel, von Spiel zu Spiel verbesserte. Die Bälle wurden hart erkämpft und viele Fans feuerten sie lautstark an. Leider reichte es trotz einiger knapper Sätze nicht für einen Sieg. Gelernt hat jede der Spielerinnen trotzdem viel - durchs spielen wie auch beim Zuschauen der anderen Matches. Der Spass war jedenfalls sicher. Durchgesetzt hat sich in dieser Gruppe Vom Stein Baden vor Volley Mutschellen.

Bei den Jungs kündigte Smash 05 von Beginn des Turniers an, den Wiederaufstieg in die höhere Stärkeklasse schaffen zu wollen. Dieses Vorhaben ist geglückt, auch wenn gegen Volley Näfels ein Satz verloren wurde. Hinter Smash 05 klassierte sich TV Arlesheim vor Volley Näfels und TV Lunkhofen. Die Gruppe bei den Jungs war mit Ausnahme von Smash 05 sehr ausgeglichen, am Schluss musste sogar das Punkteverhältnis zwischen den einzelnen Rängen entscheiden.

Resultate:

Rang / Gruppe Damen Gruppe C Damen Gruppe DA Herren Gruppe F
1. Rang Volley Schönenwerd 2 Vom Stein Baden Volley Smash 05 Lfb-K
2. Rang SV Volley Wyna Volley Mutschellen TV Arlesheim
3. Rang TSV Frick SV Lägern Wettingen Biogas Volley Näfels
4. Rang VBC Merenschwand-Muri   TV Lunkhofen
5. Rang VBC Kanti Baden 2   VBC Züri Unterland

 

Das anschliessende Ab- und Aufräumen ging dann zügig von statten. Die abschliessende Hallen-Kontrolle war insofern erfreulich, dass dieses Jahr keine kostenintensiven Schäden verursacht wurden. Das nehmen wir zumindest an, unsere Kontrollen haben diesbezüglich nichts zu Tage geführt. Die Feedbacks der Teams waren - mal abgesehen von (selbstverschuldeten) Parkbussen - durchwegs positiv. Die Organisation und die Küche wurden immer wieder lobend erwähnt, was uns natürlich sehr freut! So fand dieser zweite Wettinger U15 Volleyballturniertag trotz einiger Hektik und unerwarteter Herausforderungen doch noch einen gebührenden und versöhnlichen Abschluss.

Herzlichen Dank allen Helfern, Zuschauern und natürlich den Teams für einen erlebnisreichen Tag! See you in 2021!

Im Namen des SV Lägern Wettingen Vollyballs bedanken wir uns ganz herzlich bei unserer U15-Mannschaftssponsorin Santis Training AG für die tolle Unterstützung!

Einige Impressionen sind in der Galerie zu finden: Zur Galerie

dsc_4308_edited.jpg
Volley U15 Turnier in Wettingen – Ein wahnsinniger Sonntag!

zurück